After-Baby-Body Maison Pazi Patrizia Philp Ronny EhefrauAfter-Baby-Body – ein Thema, mit dem sich jede Schwangere oder frisch gebackene Mama mit Sicherheit auf kurz oder lang auseinander setzt. Der Druck ist – nicht zuletzt auch durch Social Media – hoch, möglichst früh nach der Entbindung wieder fit und schlank auszusehen. Wie ich mit dem Thema umgegangen bin und ob ich meinen After-Baby-Body erreicht habe, erzähle ich euch heute im Rahmen unserer #MamiMitWort-Gruppe.

Sport nach der Schwangerschaft

Ehrlich gesagt habe ich mir am Anfang keine großen Gedanken gemacht, wie ich die überflüssigen Pfunde nach der Entbindung wieder loswerden möchte. Ich dachte, das regelt sich irgendwie alles von selbst mit Rückbildung, ein wenig Sport, gesunder Ernährung und viel Stillen. Letzteres soll ja angeblich DER Kilo-Killer schlechthin sein (darauf gehe ich noch etwas genauer ein).

Also hab ich nach sechs Wochen ganz normal angefangen, einen Rückbildungskurs zu besuchen. Nach kurzer Zeit meldete ich mich zum Yoga mit Kind an und war voller Tatendrang und Vorfreude.  Das legte sich recht schnell, als mein kleines Schreikind mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Anstatt entspannt, wie die anderen Mamis mein Workout zu erledigen, musste ich gefühlt 100 mal den Sonnengruß unterbrechen, da Emilian geweint hat, in eine andere Position oder hoch genommen werden wollte.

Ich fand es jedes Mal erstaunlich, dass die anderen Kids sich mit ihrem Spielzeug vergnügt oder neugierig der Mama beim Sport zugesehen haben und mein Kind nur geschrien hat. Nachdem ich das dritte mal mit ihm raus musste und die Stunde völlig umsonst bezahlt hatte, lies ich es sein. Weder bei der Rückbildung noch beim Yoga konnte ich besonders viel mitmachen.

Als Emilian ein paar Monate alt war probierte ich es mit Schwimmen. Ich war mir sicher, dass ihm das gefällt, da er zuhause eine totale Wasserratte ist. Pustekuchen! Mein kleiner Racker schrie die kompletten Schwimmstunden das Hallenbad zusammen und ich gab erschöpft auf. Kein Sportkurs mehr mit Baby!

Stillen

Wenn Sport – zumindest am Anfang – schon mal weg fiel, blieben ja immer noch das Stillen als Wunderwaffe und die gesunde Ernährung. Ich weiß nicht, wer diesen Mythos in die Welt gesetzt hat, aber Stillen hat bei mir alles andere bewirkt, als einen sexy After-Baby-Body. Obwohl ich eine kleine Raupe Nimmersatt zuhause hatte, die gefühlt ständig an meiner Brust hing und die ich immerhin knapp ein Jahr voll gestillt habe, purzelten nicht die Pfunde, sondern es stieg mein Hunger. Mein Hormone spielten total verrückt und ich hatte ständig einen wahnsinnig großen Appetit. Da der Alltag mit einem Baby schon stressig genug ist, wollte ich mich nicht auch noch davon einschränken lassen und aß oft einfach das, worauf ich Lust hatte.

Gesunde Ernährung

Grundsätzlich ernähre ich mich nicht ungesund. Ich esse fast nie Pizza, Fast Food oder übermäßig viel weißes Mehl und trinke keine Softdrinks oder viel Säfte. Im Gegenteil, ich liebe Salat, Obst und man kann mich total mit gesunden Gerichten locken. Allerdings habe ich ein großes Laster: ich liebe Süßigkeiten. An Schokolade oder Gummibärchen komme ich wirklich schlecht vorbei und es bleibt dann meistens nicht bei einem Stück sondern eher der ganzen Tüte/Packung.

Meine große Leidenschaft für Süßes gepaart mit meinem noch größeren Hunger in der Stillzeit ergaben natürlich eine fatale Mischung, die nicht gerade förderlich für einen After-Baby-Body war. Noch dazu kommt, dass ich ein recht inkonsequenter Mensch bin. Ich nehme mir zum Beispiel vor, auf Süßigkeiten zu verzichten und nach zehn Tagen findet man mich dann lachend mit meiner Mama auf dem Sofa, wie wir eine Packung Schokobons vernichten. Dann sind alle Vorsätze wieder dahin.

Arbeit, Haushalt, Kind und Sport?

Besonders die Anfangsmonate mit Emilian waren wirklich taff. Er hat vier Monate nur geschrien und war auch danach sehr oft unzufrieden. Wir haben berufsbedingt einige Umzüge hinter uns und unsere Familie war nie direkt in der Nähe, was wir uns in der Zeit oft gewünscht haben. Sich ständig um ein neues Zuhause und eine neue Einrichtung kümmern, Unterlagen zusammen suchen und neu anfangen – das ist wirklich kein Zuckerschlecken, besonders nicht mit Kind.

Als ich dann auch noch angefangen habe, wieder zu arbeiten, blieb mir so gut wie gar keine Zeit zum Sport machen. Meine Arbeit, der Haushalt, Emilian, mein Mann und alles, was nebenbei so lief – ich war damit komplett ausgelastet. Erst jetzt, nachdem wir über ein Jahr nicht mehr umgezogen sind und Emilian ein paar Stunden in die Krippe geht, finde ich wieder Zeit, ab und zu etwas für mich und meinen After-Baby-Body zu tun.

Easy Peasy After-Baby-Body?

Ich denke, wenn man es wirklich möchte und einen stärkeren Willen hat wie ich, dann schafft man es auch relativ schnell, wieder zu seinem Wohlfühlgewicht zu finden. Man sagt ja, die Babypfunde kommen zehn Monate und bleiben zehn Monate, man sollte also nicht gleich nach ein paar Wochen wahre Wunder erwarten. Bei mir war es die Kombination aus Stress, starkem Hunger und meiner fehlenden Disziplin, dass es nicht so schnell geklappt hat.

Nach zwei Jahren kleben mir immer noch sechs Kilo an den Hüften, die ich gerne loswerden möchte. Aber ich mach mir da keinen allzu großen Stress. Ich finde, es gibt weitaus wichtigere Dinge, ich genieße mein Leben mit all den schönen Facetten, die es zu bieten hat. Mit leckerem Essen, meiner geliebten Schokolade und gemütlichen Abenden auf dem Sofa anstatt auf dem Laufband. Mein After Baby Body? Der von einer gesunden und glücklichen Frau!

Die anderen Beiträge zu diesem Thema, könnt ihr wieder bei den anderen Mädels unserer #MamiMitWort-Reihe lesen: AriKatharina und Christina.

Mamimitwort Logo

Foto: Sabrina Schindzielorz

3 Comments on #MamiMitWort: After-Baby-Body – meine Erfahrung

  1. INA
    9. November 2016 at 21:46 (12 Monaten ago)

    Hallo Pazi,
    Hab dein Foto zufällig bei Instagram gesehen und finde diese Thema auch sehr spannend…. bei mir ist genauso gewesen…. Heißhunger, süssigkeitenund und und…. hab zwei Kindet die nur „17“ Monate auseinander sind!! Also waren die Pfunde nach der ersten Schwangerschaft noch gar nicht weg und es kamen sofort noch mehr Pfunde drauf…. und dann noch dieser Mythos stillen… bei mir funktionierte er auch nicht!! Hab auch mit einiger Disziplin einiges angenommen…. aber, jetzt wo der kleinste 4 1/2 Jahre ist fehlen mir auch „immer“ noch 5 Kilo (hüftgold). Die Schokolade halt….. aber ich sag mir auch immer „es gibt schlimmeres“ wir sind alle gesund, zufrieden, glücklich……. alles ist gut so!!

    Liebe Grüße *INA*

    Antworten
  2. samanta sola
    21. Dezember 2016 at 12:07 (10 Monaten ago)

    Hallo Pazi
    Ich finde du siehst super aus. Wieviel wiegst du jetzt denn? Ich bin auch etwas sehr gross 1.80m und fühle mich nach der schwangerschaft einfach überhauptnicht wie vorher…
    Liebe Grüsse
    Samanta

    Antworten

1Pingbacks & Trackbacks on #MamiMitWort: After-Baby-Body – meine Erfahrung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *